Ja, du musst einen Mitgliederbereich erstellen.

Es ist kein Witz!

Die Zeit drängt.

Vor allem wenn du noch „klassische“ Squeezepages einsetzt. Also Webseiten, die nur die E-Mail Adresse des Besuchers einsammeln sollen im Tausch für ein eBook, ein Video oder ähnliches.

Warum?

Dringender Grund Nr. 1 – Google hat etwas gegen dich

Na gut, vielleicht nicht direkt etwas gegen DICH, aber evtl. gegen deine Webseite.

Warum?!

Nun, ich war vor kurzem auf dem Internet Marketing Kongress in Berlin. Dort hat Carsten Grueber, der Google SEO Deutschland Chef, einen Vortrag gehalten.

Das neue Update des Hummingbird Algorithmus von Google, also der Code mit dem die Suchmaschine berechnet wer wann und wo mit seiner Webseite zu einem bestimmten Suchbegriff gelistet wird, birgt erstaunliche Neuerungen.

Google versucht immer das Sucherlebnis für den Suchenden optimal zu gestalten. Und da gehören Webseiten, die nur die E-Mail Adresse vom Besucher haben wollen nicht mehr dazu. Es sei denn…

Die Webseite benötigt die E-Mail Adresse des Besuchers wirklich.

D.h. wenn du z.B. einen E-Mail Kurs anbietest oder eine Videoserie in einem Mitgliederbereich geschützt hast, dann ist das Einsammeln der E-Mail Adresse legitim.

Aber ein eBook, das lediglich einen Link zum Download benötigt oder ein Video, das ja sehr leicht auf einer Webseite einzubetten ist, gehört nicht mehr dazu.

Ich finde das sogar recht in Ordnung, da die meisten PDF Downloads bzw. „eBooks“ eh eher Whitepaper oder sogar wertloser „Mumpitz“ sind, der eben nur wegen der E-Mail Adresse zusammen geschustert wurde.

Wann das Update des Algorithmus „ausgerollt“ wird weiß natürlich keiner 🙂

Doch stelle dich am besten darauf ein und denke darüber nach einen Mitgliederbereich zu erstellen.

Dringender Grund Nr. 2 – Die Großen machen es vor und du kannst es auch

Auf dem Internet Marketing Kongress ging es auch um Zalando, Amazon und weitere bekannte Unternehmen bzw. deren Marketingstrategien.

OptimizePress-mitgliederbereich

OptimizePress-mitgliederbereich*

Und rate mal warum es Amazon Prime gibt oder die neue Zalando Lounge?

Richtig. Weil es Mitgliederbereiche sind.

Befindet sich ein potentieller Kunde in diesem Bereich, hat er meistens schon irgendwelchen AGB zugestimmt und darf beworben werden.

Da kein Mensch mehr gewöhnliche Newsletter mag (Ergebnisse präsentiert auf dem IMK), müssen die Unternehmen neue Wege gehen.

Dabei spielt gleich auch noch der dritte dringende Grund eine große Rolle.

Das Tolle ist, dass du auf eine ganz einfache Art und Weise auch einen Mitgliederbereich erstellen kannst. Z.B. mit OptimizePress*, das ich selbst einsetze oder mit Digimember von Oliver Wermeling*, der übrigens auch auf dem IMK war 🙂

digimember-mitgliederbereich-erstellen

digimember-mitgliederbereich-erstellen*

Jetzt musst du nur noch die eigentliche Idee der Großen abkupfern.

Biete ein sehr günstiges Probeabo an, für sagen wir mal 30 Tage. Natürlich mit voller Geld zurück Garantie. 🙂

Denn jetzt kommt der beste Kniff, den ich auf dem IMK zum Thema Mitgliederbereich erstellen gehört habe:

An Tag 27 wird eine automatisierte E-Mail an den potentiellen Kunden geschickt, in der steht, dass in 5 Tagen ein Sonderbonus für alle Mitglieder freigeschaltet wird. 😉

Hammer oder?!

Und schon ist die schwierige Abbruchzeit der Geld zurück Garantie Schnee von gestern.

Doch auch dieser Aspekt war noch nicht der letzte. Lies einfach weiter.

Dringender Grund Nr. 3 – Kundenaktivator und Mitgliederbereich passen perfekt zusammen

Ok, vielleicht hörst du den Begriff Kundenaktivator zum ersten Mal.

Du benötigst etwas, das du einem potentiellen Kunden anbietest damit er überhaupt zum ersten Mal bei dir kauft.

Ein konkretes Beispiel:

Saturn hat öfter Aktionen wie „Kaufe einen 100 Euro Gutschein für 50 Euro!“.

Und warum machen die das? Weil die Geld haben? Weil die verrückt sind?

Nein! Sondern, dass du erstmal überhaupt etwas gekauft hast. Oder evtl. nach längerer Zeit mal wieder etwas bei Saturn gekauft hast.

Der Gutschein gilt selbstverständlich für alle teilnehmenden Märkte. Und du hast das Privileg jetzt ein Mitglied im Club Saturn zu sein.

Dein Gefühl sagt dir, dass es eine gute Entscheidung ist solch ein Angebot anzunehmen.

Es ist wie bei Mc Donalds.

„Moment! Waren wir nicht gerade noch bei Saturn?!“

Jepp, aber was jetzt kommt lässt sich sogar noch besser mit „Macces“ symbolisieren.

Denn auch hier gab es Zahlen auf dem IMK.

Mc Donalds verkauft am allermeisten den Cheeseburger. Allerdings nur mit 4 Cent Gewinn!

„WIE BITTE?!“

Unglaublich oder. Doch das Geheimnis liegt im folgenden Prozess.

Was fragt dich denn der Mensch an der Kasse noch?

„Pommes und etwas zu Trinken dazu? Mayo? Als Menü? Normal oder groß?…“

Der wahre Gewinn liegt im sogenannten Upsell.

Pommes und Cola machen den größten Teil des Gewinns bei Mc Donalds aus. Krass oder?! 🙂

Und jetzt schlagen wir die Brücke warum du dringend einen Mitgliederbereich erstellen musst:

Erstelle z.B. einen kostenlosen Zugang zu deinem Mitgliederbereich im Gegenzug zur E-Mail Adresse des Besuchers.

Du bist ja nicht blöd und weißt, dass für Google noch mehr auf der Squeezepage stehen muss als nur die Begriffe „E-Mail Adresse und eBook“ 😉

Dann legst du in deinem Mitgliederbereich evtl. einen zeitgesteuerten Bonus an. Ich empfehle sehr gerne eine AIDA Videoreihe zu verwenden.  Also über mehrere Tage hinweg dem jeweiligen neuen Mitglied peu a peu 4 Videos freizuschalten, die nach „Attention, Interest, Desire und Action“ aufgebaut sind. Aber das liegt an jedem selbst welche Inhalte angeboten werden sollen.

Beim AIDA Prinzip wird das jeweilige Mitglied allerdings durch einen sehr bewährten Marketingprozess geschleust.

1, Stelle dir vor, dass du ein Problem hast mit deiner Webseite bzw. deinem Produkt (kann auch eine Dienstleistung sein) Geld zu verdienen.

2. Jetzt bist du im besten Mitgliederbereich der Welt angemeldet. Dem Wolfsrevier auf erfolgswolf.de 😀

3. Dort bekommst du schon massig wertvolle Tipps und Tricks wie du die Marketinggrundlagen und die Technik beherrschst.

4. Plötzlich kommt eine E-Mail vom Rudel, in der steht, dass du dich unbedingt mal wieder im Mitgliederbereich einloggen solltest, da ein wahnsinns Trick bekannt wurde wie du fast voll  automatisch Traffic (Besucher) auf deine Webseite bekommst auch ohne teure Werbung zu schalten.

Hört sich sehr gut an oder? 🙂

5. Du loggst dich ein und schaust dir das Video an. Und dabei war es schon wieder kostenlos! „Prima.“

6. Am Rand erkennst du, dass anscheinend 3 weitere Videos in der Mache sind. (Evtl. leicht milchig graue Playbuttons mit einem“Coming soon“ Schriftzug oder ähnliches.)

7. Tatsächlich folgt 3 Tage später eine E-Mail, dass das zweite Video nun auch fertig ist und du dort erfährst was du nun mit dem ganzen Traffic eigentlich anstellen sollst. Hier wird explizit weiteres Interesse geweckt.

8. Wieder ein paar Tage später ist das dritte Video online, in dem du erfährst, dass gerade die Erfolgsmessung und das Optimieren deiner Seite der einzig wahre Schlüssel zum Erfolg deiner Webseite ist. Und du musst unbedingt wissen wie du das richtig anstellst. Hier wird „Desire“ aufgebaut. Also der Wille es unbedingt wissen zu wollen.

9. Und im vierten Video, wieder ein paar Tage später, bekommst du das Angebot einen verdammt günstigen Onlinevideokurs zu kaufen. Doch du solltest schnell sein, denn bei jeweils 100 Teilnehmern wird das Angebot zunächst beendet. (Na gut, künstliche Verknappung muss nicht IMMER sein ;))

Übrigens kenne ich so einen Kurs völlig zufällig. Schau mal: http://mitglied.erfolgswolf.de/?utm_source=artikelMitgliederbereich&utm_medium=artikel&utm_campaign=mitgliederbereich3gruende

(Ja, es ist Absicht, dass du den vollen Trackingcode im Link siehst. Wie heißt es so schön: „Allet für jen Dackel“ hehe.) Ok, „für den Wolf“ wäre natürlich besser.

10. Das Ende naht unerbitterlich

Der Kundenaktivator ist ausgeworfen. Du hast entweder auf mein Angebot reagiert, oder wolltest eben keinen 100 Euro Gutschein für 50 Euro. Warum weiß ich auch nicht 😉

(Es gibt ja Leute, die solches Marketing unmoralisch finden. Na ja, sollen die halt nichts verkaufen. Mehr für uns wonnich?! :))

Doch denke an Mc Donalds und den Upsell!

Hör jetzt bloß nicht auf. Du hast Zeit, Liebe und Geld in deinen Mitgliederbereich investiert. Jetzt musst du am Ball bleiben.

Am besten ist wenn du dir eine Produktkette im Vorfeld überlegst, die deine möglichen Kunden sehr gut gebrauchen können um ihre Probleme zu lösen.

Bringe diese Produkte nun in eine monetär aufsteigende Reihenfolge. Also das Günstigste zuerst, dann das Zweitgünstigste etc.

So verkauft u.a. Jack Bosch aus Amerika seine Coachings auf Hawaii für sagenhafte 25.000 Dollar!!!

Und wenn ich dich mit diesen 3 dringenden Gründen immer noch nicht von der Erstellung eines Mitgliederbereiches* überzeugen konnte, dann tut es mir wirklich leid.

Dann hoffe ich allerdings, dass du trotzdem neue Impulse und Erkenntnisse mitnehmen kannst. Vielleicht möchtest du mir das mal kurz in einen Kommentar hier unter dem Artikel schreiben? 🙂

Kommentare