Lass dir den Beitrag doch einfach vortragen 🙂

 

Was wäre wenn du dich immer wieder selbst messen würdest? (Nein, jetzt nicht auf der Badezimmerwaage ;))

Ich meine in deinem Business.

Welche Vorteile und welchen Nutzen hättest du davon?

Nun, vielleicht ziehen wir doch nochmal die Badezimmerwaage als Vergleich heran.

 

Was eine Badezimmerwaage mit der Leistungskennzahl zu tun hat

Ok, was sagt dir die Zahl 66,8?

Jetzt wirst du vermutlich sagen, dass das bestimmt ein Gewicht ist, denn du bist ja smart. Und zudem steht in der Zwischenüberschrift das Wort Badezimmerwaage 🙂

Was aber, wenn du nur die 66,8 betrachtest?

Vermutlich wirst du mir zustimmen, dass das dann alles mögliche bedeuten könnte.

Und genau das ist der erste Schritt zur Leistungskennzahl. Das Rohdatum.

Das Wort Rohdatum hört sich evtl. komisch an, aber es ist tatsächlich die Einzahl von Rohdaten 🙂

 

In der Erfolgsmessung benötigen wir folgende Erkenntnis:

Es gibt Daten.

Aus Daten werden Informationen.

Aus einer Information gepaart mit Erfahrung wird Wissen.

 

Und genau diese Erkenntnis benötigen wir nun auch bei unserem Beispiel.

Wir haben die Zahl 66,8.

Nun erzeugen wir eine Information indem wir einfach mal KG dran schreiben. (Aha, es ist ein Gewicht. :))

Und jetzt beziehe ich dieses Gewicht auf meine Erfahrung. „Gestern waren es doch noch 65,9?!“ Oha.

 

Aus Rohdaten werden Kennzahlen wenn du folgendes machst…

Jetzt wechsel ich einmal in die Online-Erfolgsmessung zurück.

Nicht, dass Badezimmerwaagen kein schönes Beispiel wären, aber wir wollen doch schließlich smarte Entscheidungen im World Wide Web treffen.

Nehmen wir also mal 120 Follower auf unserem Twitterkanal.

Das ist schon eine recht gute Information. Nur sollten wir zusätzlich unser Wissen daraus betrachten.

Nehmen wir desweiteren an, dass unser Twitterkanal schon 2 Jahre alt ist.

Bisher konnten wir nur ein einziges Mal einen Interessenten an unserer Dienstleistungen über diesen Kanal gewinnen. (Wir fragen natürlich immer woher die Interessenten uns kennen. Zudem verwenden wir UTM Tracking. Aber das ist noch ein ganz anderes Thema.)

Wir wissen also, dass wir im Schnitt 5 Follower pro Monat gewinnen. (1 Jahr = 12 Monate -> 2 Jahre = 24 Monate -> 120 Follower/24 Monate = 5 Follower pro Monat)

Und voila, da ist sie. Unsere Kennzahl. 5 zusätzliche Follower pro Monat.

 

Die Kombinationsmöglichkeiten sind schier unendlich

In der großen weiten Welt des WWW inklusive den sozialen Netzwerken gibt es so viel zu messen, zu beobachten, auszuwerten und zu analysieren.

Doch du solltest immer dran denken: Wer viel misst misst viel Mist.

So ist auch ein Google Analytics (oder etwaige alternative Analyse- und Monitoring Tools) voll mit Kennzahlen.

Beliebte Kennzahlen sind u.a.:

Websitebesucher pro Zeitintervall

Absprungrate pro Seite

Wiederkehrende Besucher zu neuen Besuchern

Seitenaufrufe pro Besuch

Zeit pro Besuch

Retweets pro Zeitintervall

Verhältnis Tweets zu Retweets

Kommentare pro Post

Diese Liste könnte ich nun noch extrem verlängern. Doch macht das keinen Sinn. Denn eines fehlt uns noch.

 

Wer keine Leistung bringt wird auch nicht aufgestellt

Es folgt der finale Schritt zur Leistungskennzahl.

Wir geben den vorab aufgestellten Kennzahlen einen tieferen Sinn. Um genauer zu sein, ein Ziel.

Ich greife das obige Beispiel unserer Twitterfollower auf. 5 neue Twitterfollower pro Monat.

Und wir haben auch schon mal einen Interessenten gehabt. Bis dato brauchten wir 120 Follower um 1 Interessenten zu gewinnen.

Was haben wir also ganz konkret vor?

Wir möchten über unseren Twitterkanal Interessenten gewinnen, die möglichst zu Kunden werden. (Noch zu unkonkret.)

Pro Monat wollen wir über unseren Twitterkanal 1 Interessenten gewinnen, der danach auch zum Kunden wird. (Wow, 100% Conversion Rate! Was das ist erkläre ich gleich. Ist aber unrealistisch.)

 

Kennzahlen-Facebook

Kennzahlen-Facebook

Ok, dein Ziel soll also SMART sein. Spezifisch, Messbar, Attraktiv, Realistisch und Terminiert.

Wie wäre es hiermit:

Pro Monat generieren wir ab dem 3ten Monat, nach neuer Contentstrategie, 10 Interessenten. Davon wird jeweils 1 Kunde gewonnen.

Was ist nun konkret die Leistungskennzahl? Die 10 Interessenten pro Monat? Der jeweilige Kunde?

Nun, es liegt ganz bei dir. Üblich wäre aber der Kunde am Ende dieser Betrachtung.

Dies würde nun einer Zielerreichungsrate (Conversion Rate) von 10 Prozent entsprechen. Warum? Lass mich nochmal alles zusammenfassen.

 

Kurzübersicht unseres Beispiels

Pro Monat generieren wir ab dem 3ten Monat, nach neuer Contentstrategie, 10 Interessenten. Davon wird jeweils 1 Kunde gewonnen.

Bisher haben wir nur 5 Follower pro Monat gewonnen und lediglich 1 Interessenten gewonnen. Aber keinen Kunden.

Daher ist unser Ziel schon eine recht große Nummer. Doch Ziele müssen attraktiv sein. DU WILLST DAHIN!

Das WIE ist häufig komplex. In unserem Fall setze ich einfach mal eine neue Contentstrategie voraus. Welche Maßnahmen auf welchen technischen Kanälen gut funktionieren werden wir noch zusammen besprechen. Nur nicht heute 🙂

Aus unserer bisherigen Leistung:

Pro Jahr 0,5 Interessenten und 0 Kunden

wird hoffentlich bald

Pro Jahr 120 Interessenten und 12 Kunden

Die Leistungskennzahl ist hier die Conversion Rate in Bezug zur Kundengewinnung. 120/12 = 10. Also, 10 Prozent Kundengewinnungsrate.

 

Das Manko mit den Zeitintervallen

Vielleicht fragst du dich jetzt was deine persönliche Leistungskennzahl konkret sein kann.

Bitte warte noch einen Augenblick bis wir den letzten Punkt besprochen haben. Die Zeitintervalle.

Eine Leistung besteht aus Arbeit, Energie und Zeit.

Doch sind dies Parameter die mit Daten gefüllt werden wollen.

Möchtest du Ziele in Tage, Wochen, Monate oder Jahre messen?

Es liegt ganz bei dir. Es gibt kein richtig oder falsch.

Unternehmen betrachten häufg kurzfristige und langfristige Zielsetzungen.

So ist z.B. der Aufbau des Bekanntheitsgrades oft langfristig. Gemessen wird er zumeist durch die Leistungskennzahl „Share Of Voice“ (Mehr dazu im Bereich Leistungskennzahlen und Social Media.)

Kurzfristige Ziele beziehen sich häufig auf Interessenten- oder Kundengewinnung. (Leads bzw. Sales)

Daher denke jetzt darüber nach welche Ziele du verfolgst.

Teile die Ziele auf in kurz- und langfristig. Ob du nun Tage, Wochen, Quartale etc. wählst ist ganz allein deine Wahl.

Üblich werden im Onlinebusiness kurzfristige Zielsetzungen monatlich ausgewertet. Langfristige jährlich.

 

Fazit und alle 3 Schritte in der Übersicht

Im obigen Text habe ich ausführlich ein Beispiel mit Twitterfollower ausgearbeitet.

Hier im Fazit möchte ich es plakativ für alle zugänglich machen und nochmal die Badezimmerwaage herausholen 🙂

Die 3 Schritte zu deiner persönlichen Leistungskennzahl lauten:

Finde die Rohdaten, die am besten dein Ziel „zählen“ können. (Ja, du brauchst ein Ziel :))

Kombiniere diese Rohdaten mit weiteren Daten. (Siehe „Die Kombinationsmöglichkeiten sind schier unendlich“.)

Diese Kennzahl überprüfst du nun auf deine Zielleistung. Und voila, du hast deine Leistungskennzahl.

 

Nochmal konkret mit der Badezimmerwaage:

Wir wollen abnehmen. In 3 Monaten fängt der Sommer an. Wir müssen mindesten 5 Kilo abnehmen. Uiuiui.

Unsere Rohdaten zeigen 66,8 KG an. (Wir WISSEN also bereits, dass wir in 3 Monaten auf 61,8 KG kommen müssen.)

Dies ergibt praktisch automatisch unsere Kennzahl. KG/Monat.

Wir messen jeden Monat, da es ein kurzfristiges Ziel ist.

Monat 1: 66 KG -> 0,8/5 -> 16 Prozent (Unsere Zielerreichung liegt also bei 16 von 100)

Monat 2: 63 KG -> 3,8/5 -> 76 Prozent (Oder halt 76 von 1o0)

Monat 3: 61 KG -> 5,8/5 -> 116 Prozent

Juchuh!!! Wir haben eine Zielerreichungsrate von 116 Prozent.

Die Leistungskennzahl muss nicht zwangsläufig in Prozent ausgedrückt werden. Auch der Ausdruck in einer totalen Zahl ist üblich.

 

Jetzt ist aber wirklich Schluss

Übrigens wird die Leistungskennzahl im Fachjargon auch KPI, also Key Performance Indicator, genannt.

Auf erfolgswolf werde ich das Thema Rohdaten, Kennzahlen und Leistungskennzahlen garantiert noch häufig aufgreifen.

Zur Ergänzung zu diesem Beitrag möchte ich noch ein vorab gemachtes Video einbetten und mich dann höflichst für heute verabschieden. 🙂

 

Welche Leistungskennzahl hast du für dich persönlich heraus gearbeitet?

Kommentare