Schauplatz: Dortmund – 24.April – Regenwetter – Blick in die AdWords Ergebnisse der Google Werbung eines Kleinunternehmers (und was soll eigentlich der Baum im Bild?!)

Da stehen tatsächlich 354,78 Euro Ausgaben und 114 Klicks auf eine einsame Anzeige.

Ein weiterer Blick auf das Unternehmenskonto. Noch knapp 480 Euro übrig und es konnte im letzten Monat kein Anruf eines potentiellen Kunden verzeichnet werden. Die Insolvenz steht kurz bevor.

Dabei hat Radolph Wendason doch wirklich alles getan, um neue Kunden für sein kleines IT Unternehmen zu gewinnen. 😉 (Ähnlichkeiten mit dem Autor sind rein zufällig)

„Du musst bei Google Werbung machen“ haben sie gesagt. „Du wirst Kunden ohne Ende gewinnen“ haben sie gesagt. „Mit Google AdWords kannst du automatisch 24/7 Leads generieren“ haben sie gesagt.

Pustekuchen! Nix von dem ist geschehen.

Doch Radolph ist kein Typ der einfach aufgibt. Er kontaktierte die Menschen, die ihm vor ein paar Monaten den Ratschlag gegeben haben Google Werbung über das Programm AdWords zu schalten. Nachdem er sie fragte, wie genau sie selbst dieses Google AdWords verwenden, bekam er überraschende antworten:

„Das habe ich selbst nur von einem Freund gehört“ oder „Nein, ich selbst schalte keine Werbung in Google. Das war mir immer zu teuer. Soll aber gut funktionieren“ oder „Ja, in einem Webinar habe ich gesehen, wie ein junger Unternehmer täglich über 6.000 Euro ausgibt und Klicks ohne Ende bekommt“. Doch von einem genauen Vorgehen hatte komischerweise niemand eine Ahnung.

Radolph verzweifelte langsam. Doch durch einen wirklich guten Freund erfuhr er von einem jungen Projekt, das sich auf die Fahnen geschrieben hat, Entrepreneurs, also Unternehmertypen, einen messbar erfolgreichen Weg im Internet zu zeigen. KOSTENLOS!!! Und so öffnete er seinen Browser, gab die empfohlenen Adresse ein und…

Nur 3 Monate später hatte Radolph Wendason einen kontinuierlichen Strom an neuen Newsletterabonnenten und generierte knapp mehr Kunden als er bewältigen konnte. Was war geschehen? Und vor allem, WIE ist das geschehen?!

Auch dein Weg zu erfolgreicher Google Werbung beginnt genau hier – Folge Radolphs Fußspuren 😉

Ok, du bist ein smarter Wolf. Daher hast du auch schon erkannt, dass es sich in diesem Beitrag um Google Werbung mittels Google AdWords dreht. Allerdings ist dies nicht irgendeine Tipps und Tricks -Sammlung, sondern ein fundierter Weg, hin zum effizienten Einsatz von Werbebudget innerhalb der Suchmaschinenwerbung.

Suchmaschinenwerbung ist eine Disziplin des Suchmaschinenmarketings. Das Ergebnis beim Schalten von Google Werbung siehst du auf sehr vielen SERPs verschiedenster Short-, Mid- und Longtail Keywords.

„WATT IS?!“

Oh man, muss ich dir denn alles erklären, hehe. 🙂

Sieh dir mal das nebenstehende Bild in diesem Beitrag an. Es zeigt eine typische Search Engine Result Page (SERP) oder auch Suchergebnisseite genannt. In diesem Fall zum Midtail-Keyword „schuhe online kaufen“. Was es mit den Keywords auf sich hat, erläutere ich dir gleich. Auf dem Bild erkennst du Suchergebnisse, auch Suchsnippets genannt, die zum jeweiligen Keyword angezeigt werden. Einige sind mit einem „Anzeige“ Label versehen. Genau diese Suchergebnisse wurden von einem Werbetreibenden geschaltet. Sobald du auf eins dieser Ergebnisse klickst, muss der Werbetreibende dafür Geld, also einen bestimmten Klickpreis, bezahlen. Wie hoch dieser Preis ist werde ich dir gleich auch noch erläutern. Einen Schritt nach dem anderen junger erfolgswolf.

Schuhe-SERP-erfolgswolf

Schuhe-SERP-erfolgswolf

Auf der SERP gibt es auch noch Suchsnippets ohne das „Anzeige“ Label. Diese Ergebnisse machen den sogenannten „organischen“ Suchergebnisbereich aus. Manchmal siehst du auch Bilder, eine Karte oder sogar Videos. Diese Ergebnisse sind kostenlos. Damit du mit deiner Webseite, zu bestimmten Suchbegriffen, im organischen Suchergebnisbereich auftauchen wirst, solltest du dich mit der Disziplin Suchmaschinenoptimierung auseinandersetzen. Doch bitte nicht jetzt! 😉

Es ist wichtig diese absoluten Grundkenntnisse zu besitzen, BEVOR du dich ins Abenteuer der bezahlten Google Werbung stürzt. Denn du musst unbedingt mehrere Erkenntnisse miteinander kombinieren, damit du am Ende kein Geld aus dem Fenster wirfst.

So auch das Wissen um die Keywords:

Eigentlich ist der Sachverhalt sehr einfach. Stell dir vor du suchst „Schuhe“. Was tust du?

Sehr wahrscheinlich gibst du das Wort „Schuhe“ oder eine Kombination, wie etwa „Schuhe Größe 40“ in Google ein. (Ja, es gibt auch andere Suchmaschinen, aber darum geht es jetzt nicht.)

Du weißt selbst, was genau du finden möchtest. Doch was könnten andere Menschen suchen, die das Wort „Schuhe“ in die Google Suche eingeben? Vielleicht möchte jemand wissen wie Schuhe hergestellt werden. Evtl. will jemand Recherche zur „Schuhe“ Historik betreiben oder doch noch nur, wie du, nach ein Paar neuen Schuhen Ausschau halten. Wenn ein Such-Keyword nur aus einem Wort besteht, dann spricht man von einem meist generischen Keyword. Einem Shorttail-Keyword.

Je mehr einzelne Wörter ein Mensch in die Suchmaschine eingibt, desto spezifischer wird der Grund, warum die Person das tut. Ein Keyword, bestehend aus 2 bis 3 Wörtern, nennt man Midtail-Keyword. Z.B. „Schuhe Fussball Adidas“. Hier erkennst du selbst schon vieeeel besser, was der Suchende wirklich will.

Doch es geht noch spezifischer.

Die Longtail-Keywords bestehen aus mehr als 3 oder 4 Wörtern. Sieh dir mal diese Grafik zum Thema Keywords an (klicken). Hier wird deutlich, dass Personen, die z.B. „Schuhe Fussball Adidas Kunstrasen“ eingeben, anscheinend auch einen Fussballschuh der Marke Adidas für Kunstrasen haben mag. Zumindest zeigt die Person Interesse daran. Und genau das ist ein verdammt wichtiger Punkt.

Nicht nur bei der Google Werbung müssen wir uns über die richtigen Suchwörter im Klaren sein. Nein, auch für die Suchmaschinenoptimierung benötigen wir diese dringend, um unsere Webseite auch auffindbar zu machen.

Es existiert die sogenannte „Longtail-Theorie“, die besagt, dass beim Einsatz vieler Longtail-Keywords auf den Unterseiten der eigenen Webseite, genauso viele Besucher generiert werden können, wie zu einem Top-Shorttail-Keyword. Du siehst, das Thema Keywords ist ebenfalls sehr sehr wichtig. Natürlich findest du dazu hier auf erfolgswolf noch ne Menge mehr. 🙂

Wie kommen nun die Anzeigen in die Google Suche?

Damit du das Thema rund um die Google Werbung am besten nachvollziehen kannst, will ich bei einem konkreten Thema bleiben. In meinem aktuellen Onlinemarketingkurs am Comcave College baue ich mit meinen Teilnehmern gerade das Projekt „Daytrading lernen“. Dafür haben wir eine Landingpage konzipiert, einen Follow-Up-Autoresponder eingerichtet und Google Werbung über Adwords sowie eine Kampagne bei Facebook eingerichtet.

Wir bilden in diesem Projekt den klassischen Marketingfunnel ab. Wenn du mehr dazu willst, hol dir einfach die 10 Schritte erfolgswolf Formel (klicken) oder werde Rudelmitglied hier auf der Seite 🙂 Wichtig ist für dich erstmal nur zu wissen, dass wir über die bezahlte Werbung Menschen auf die Landingpage schicken. Diese sollen sich in unsere E-Mailliste eintragen. Danach erhalten sie eine vorgefertigte Reihe an Mails, die u.a. Vertrauen aufbauen sollen. Am Ende dieser automatisierten E-Mailreihe erhalten sie ein kostenpflichtiges Angebot bzw. gibt es mehrere kleinere Angebote im Verlauf.

projektDaytrading-erfolgswolf

projektDaytrading-erfolgswolf

Wenn du also höchst effizient dein Werbebudget einsetzen willst, dann musst du unbedingt wissen, was genau dein Besucher, an welcher Stelle auf deiner Webseite, zu welcher Zeit, machen soll. Wenn du diese Fragen noch nicht beantworten kannst, dann schalte besser noch keine kostenpflichtige Werbung!

Ich gehe nun mal davon aus, dass du einen Plan hast, was ein Besucher auf deiner Webseite machen soll. Doch versetze dich immer in die Lage eines Menschen in einer Einkaufsmeile. Wenn dich dort jemand „von der Seite anquatschen“ würde, um schnell einen MP3 Player zu kaufen, würdest du ihm wahrscheinlich „einen Vogel“ zeigen 😀 Genau so verhält es sich mit Werbung im Internet.

Auf einem Marktplatz lockt ein guter Verkäufer die Menschen zunächst mal zu seinem Stand und baut Interesse an den Produkten auf. Wir müssen dem Verkäufer vertrauen bevor wir kaufen. (Na gut, es gibt auch Ware, bei der wir nicht lange fackeln. „Kaugummis anner Bude“ zum Beispiel, hehe.) Doch denke mal an einen Autokauf oder jemanden, der deine Versicherungen abschließen soll. Je nach dem in welchem Markt du dich befindest, musst du dir individuelle Gedanken machen. Einen Blueprint für alle Branchen gibt es meines Wissens nicht.

Sobald dein Projekt also technisch auf soliden Füßen steht, musst du dich nun bei Google AdWords anmelden. Bereits hier scheitern einige Werbewillige.

Google führt A/B-Tests durch. D.h. nicht jeder durchwandert den gleichen Anmeldeprozess. Viele müssen sofort eine erste Kampagne anlegen bevor sie in die eigentlichen Menüs des Google AdWords Programms kommen. Doch lass dich nicht aufhalten. Google hat selbst viele Lernvideos erstellt, die auf dem YouTube Kanal „LearnWithGoogleDe“ gesammelt sind. Am besten, du schaust dir dieses kurze Video eben an:

Richte dir ruhig deine erste Kampagne ein, obwohl du vielleicht noch keine Ahnung von AdWords hast. Denn du kannst sofort nach dem Anlegen der Kampagne, diese sofort pausieren. Wenn dich Google beim Einrichtungsprozess nach den gewünschten Keywords fragt, dann gib erstmal eine beliebige Buchstabenkombination ein. Etwa: uhfhvshuhc 🙂

Das führt dazu, dass deine erste Anzeige, die du erstellen musst, nie geschaltet wird, da niemand so ein Suchwort in die Suchmaschine eingeben würde.

Wenn du wirklich noch ganz frisch in diesem Thema unterwegs bist, schaue dir jetzt auf jeden Fall erst dieses kurze Erklärvideo von Google an:

Im Folgenden will ich dir den konkreten Weg unseres Kursprojekts zeigen. So hast du die Möglichkeit, die Ideen auf dein eigenes Projekt zu übertragen.

Die 3er Struktur von AdWords und warum du hier schon Geld verschenkst

Eigentlich soll die Struktur von AdWords sehr leicht verständlich sein. Glauben wir zumindest den Aussagen in den Google Videos auf dem Lernen-YouTube Kanal. Doch gibt es immer wieder ein großes Verständnisproblem meiner Kursteilnehmer oder Coachingkunden.

Du richtest dir als erstes deinen AdWords Account ein. Das hatten wir ja gerade im vorherigen Abschnitt. Mit diesem Account kannst du dir nun mehrere Kampagnen anlegen. Zu jeder Kampagne kannst du dir mehrere Anzeigengruppen erstellen, die wiederum jeweils mehrere Anzeigen beinhalten können. Sieh dir zu diesem Sachverhalt dieses kleine Video an:

Vor allem, dass die Keywords in den jeweiligen Anzeigengruppen die zugehörigen Anzeigen auslösen, ist nicht jedem am Anfang bewusst. D.h. wenn du eine Anzeigengruppe zum Thema „Hemden“ entwirfst und zeitgleich rote, sowie blaue Hemden verkaufst, dann mache nicht den Fehler die Suchwörter in nur eine Anzeigengruppe einzutragen. Du würdest mit Sicherheit die Keywords „blaues Hemd“ und „rotes Hemd“ verwenden. Du würdest auch jeweils eine Anzeige mit „Kaufen Sie hier unsere blauen Hemden“, sowie „Kaufen Sie hier unsere roten Hemden“ schalten. Wenn sich aber nun beide Keywords in einer Anzeigengruppe befinden, dann könnte ein Suchender, der das Suchwort „blaues Hemd“ eingibt, z.B. deine Anzeige mit dem roten Hemd sehen. Das wäre schön blöd 🙂

Die 3er Struktur am konkreten Beispiel:

Ich habe dir ja gerade gesagt, dass ich dir unser Kursprojekt genauer darstelle. Im folgenden Bild kannst du einen Blick auf unsere Kampagne werfen. Wir haben zunächst den Minimalfall eingerichtet. D.h. genau eine Kampagne mit einer Anzeigengruppe inkl. wichtigstem Keyword und einer Anzeige.

adwordsStruktur-erfolgswolf

adwordsStruktur-erfolgswolf

Danach entwickelten wir weitere Anzeigen. Zum Einen für das Such-Werbenetzwerk und zum Anderen für das Displaynetzwerk.

„Oh man, was ist das schon wieder?!“

Hey, es hat niemand gesagt, dass das was Radolph Wendason gefunden hat, leicht ist. 😉

Doch auch hierfür hat Google ein sehr schönes Video gemacht, damit du auch diesen Sachverhalt locker verstehen kannst und deine Kampagnen wiederum ein Stückchen besser werden. Schau auch hier mal rein:

Es ist ein großer Unterschied, inwiefern du deine Kampagne ausrichten möchtest. Eine Imagekampagne, also eine Kampagne für deine Bekanntheitssteigerung, hat häufig ganz andere Merkmale als Salekampagnen. Du könntest z.B. auch probieren mit einer AdWords Kampagne einen positiven ROI zu erreichen. Das wäre halt eine Salekampagne.

Auch hier gilt: Wenn du nicht 100% genau weißt, was du eigentlich willst, dann lass es lieber sein! (Ach ja, genau wegen der AdWords Struktur habe ich im Beitragsbild einen Baum gewählt :))

Ok, ich zeige dir nun auch welche Keywords wir für unsere Anzeigengruppe verwendet haben. Du wirst dich wahrscheinlich erneut wundern, was dort für komische Zeichen auftauchen 😀

Der heilige Gral – Oder, warum genau hier die meisten Werbetreibenden scheitern

Bei der Google Werbung dreht sich alles ums Keyword bzw. um die Keywords. Wenn du hier nicht auf die richtigen Pferde setzt, dann hast du schon verloren bevor es richtig los geht.

keywordOptionen-erfolgswolf

keywordOptionen-erfolgswolf

Denn 2 Faktoren spielen eine sehr große Rolle bei Google AdWords: Die Keywordoptionen und der Relevanzfaktor.

Google will dir gerne helfen, dass du dich auch gegen kapitalstarke Konkurrenten durchzusetzen kannst. Ja, ehrlich! Kein Spaß!

Dafür hat Google extra Berechnungsfaktoren eingeführt, die die Relevanz einer Anzeige herausstellen. D.h. wenn deine Anzeige zum Keyword „Fussballschuh Kunstrasen“ auch wirklich zu einer Landingpage mit Kunstrasen Fussballschuhen führt, dann hat deine Anzeige eine hohe Relevanz. Auch wenn z.B. Zalando eine Anzeige zu diesem Thema schaltet, aber keine separate Landingpage für Kunstrasen Fussballschuhe hat, sondern nur auf die Übersichtsseiten verlinkt (wegen z.B. Brandingkampagnen), dann kannst du auch mit einem geringeren Klickpreisangebot höher gelistet werden. Toll oder?

Genau hier liegt das große Geheimnis von erfolgreichen Kampagnen. Du die Unterschiede kennen zwischen:

  • Fussballschuh Kunstrasen
  • +Fussballschuh +Kunstrasen
  • „Fusballschuh Kunstrasen“
  • [Fussballschuh Kunstrasen]
  • Fussballschuh -Kunstrasen

Wie du dir vorstellen kannst, hat auch hier Google bereits ein Video bereitgestellt. Also, sieh es dir unbedingt an:

Die Broad-Match-Keywordoption ist relativ neu, daher lohnt sich auch ein Blick auf die Tabelle, die Google zu den Optionen zur Verfügung stellt. Wie du weiter oben im Bild sehen kannst, gibt es zu jeder Option andere Ergebnisse. Hier kannst du richtig Geld sparen oder eben aus dem Fenster werfen.

Sei sehr spezifisch was deine Keywords angeht und verfasse dazu die passenden Anzeigen. Auch hier habe ich noch einen Tipp für dich. Nutze wenn möglich die Erkenntnisse der Typindikatoren nach Briggs. Denn wir Menschen sind alle etwas anders ausgeprägt. Es gibt „Schritt für Schritt Lerner“, Choleriker, Beweistypen und stark emotional ausgeprägte Menschen. Wenn du nicht genau weißt, welchen Typs deine Zielgruppe hauptsächlich ist, dann verfasse mindestens 4 Anzeigen, die auf diese Typen ausgelegt sind. Schau hierzu einfach mal ins nächste Bild zu unserem Projekt.

adwordsAnzeigen-erfolgswolf

adwordsAnzeigen-erfolgswolf

Ich will dich nicht mit diesem Beitrag überstrapazieren. 🙂 Daher würde mich interessieren, inwiefern du weiterhin vor hast deine Google Werbung selbst in die Hand zu nehmen? Schreib mir dafür einfach gleich in die Kommentare, ok?

Fazit von Radolph Wendason und nochmal die besten Tipps in der Zusammenfassung

Also, Radolph Wendason hörte auf seinen Freund und besuchte http://erfolgswolf.de. Dort wurde er sofort Rudelmitglied und erfuhr, dass im Bereich Onlinemarketing eine ganze Menge positiver Energie für sein Unternehmen drin stecken kann. U.a. entdeckte er noch diesen Beitrag und setzte sich mit dem Thema Google Werbung bzw. Google AdWords detaillierter auseinander.

Er richtete sein AdWords Konto neu ein, so dass die Kampagnen, Anzeigengruppen und Anzeigen logisch aufeinander aufbauten. Vor allem setzte er nur noch auf die Keywords, die nicht zu generisch sind und einen hohen Relevanzfaktor in Bezug zu seinen Landingpages hatten.

Er textete pro Anzeigengruppe mindestens 4 Anzeigen nach den Typindikatoren nach Briggs und nutzte auch sinnvoll die Keywordoptionen, um ja kein Geld mehr zu verschwenden.

Zudem schaute er sich alle Videos des Google Lernen Kanals auf YouTube an und schaute nun öfter, voller Vorfreude, in seine analytischen Auswertungen.

Und eines lässt Radolph Wendason nicht mehr ruhig schlafen. Er hat gehört, dass die kostenlose 10 Schritte erfolgswolf Formel bald komplett verfilmt wird und jegliche Profi Tipps und Tricks der einzelnen Onlinemarketing-Werkzeuge im Premium-Mitgliederbereich angeboten wird. Radolph spürt bereits, dass er sein gesamtes Konzept demnächst 1.000 Mal effizienter auf die Beine stellen können wird 😀

Zum Abschluss möchte ich dir noch sagen, dass Google auch eine Zertifizierung zum Thema AdWords anbietet und es ebenfalls 900 Seiten Bücher darüber (Google AdWords (mitp Business)*)gibt. Alle Erkenntnisse in einen Blogbeitrag zu packen wäre Unsinn. Daher lass uns lieber in den Kommentaren weitere Tipps und Tricks sammeln. Du fängst an! 🙂

Kommentare