Verkaufen im Internet?! Wer will hier verkaufen?

Na, wir wollen verkaufen!

Aber keine Panik. Wir werden keine typischen “Marktschreier”, die mit plakativer Werbung und abgedroschenen Sprüchen versuchen ihre potentiellen Kunden überreden zu wollen.

Wir stellen uns eine blitzsaubere Verkaufslandingpage in Kombination mit einem prima Zahlungsdienstanbieter auf die Beine.

Denn wenn dein Projekt sich wirklich tragen soll, dann kommst du ums Verkaufen kaum herum. Oder hast du einen millionenschweren Sponsor im Rücken 🙂

Machen wir es also konkret.

Warum du im Internet verkaufen musst und wieso das deine Leser sogar wollen

Mal Hand aufs Herz und sei ganz ehrlich zu dir selbst.

Wofür machst du das hier eigentlich alles?

Geht es dir ums Geld? Willst du deiner Leidenschaft fröhnen? Magst du Dienstleistungen anbieten um dein Produktfolio zu ergänzen? Oder sammelst du Spenden ein für einen guten Zweck?

Egal was es auch ist, du wirst etwas verkaufen müssen. Und das wissen auch deine Leser.

Nur absolute “Vollpfosten” gehen davon aus, dass sich ein Projekt schon irgendwie von alleine trägt.

Ja, ich weiß. Es ist nicht einfach und viele sind gescheitert. Aber du nicht! Du hast die 10 Schritte erfolgswolf Formel.

D.h. sobald du Abonnenten hast und diese im E-Mailmarketingprozess “aufwärmst” (siehe Bild), wirst du sehen, dass sie bereit sind Dinge für dich zu tun.

e-mail-marketing-prozess
Verkaufen im Internet – e-Mail-Marketing-Prozess by erfolgswolf

Denke einfach mal kurz an andere Firmen oder Marken.

Hast du ein Smartphone? Welche Marke ist es? Warum hast du genau dieses Smartphone gekauft?

Oder, hast du ein Auto? Markenklamotten? Gute Weine?

Egal was du auch besitzt, du hast es gekauft. Die Frage ist doch warum?!

Diese Dinge lösen deine Probleme!

Essen und trinken muss jeder. Aber warum der gute Wein? Wasser würde reichen.

Bei dem einen ist es die “Exklusivität”, bei dem anderen vielleicht weil er ein Sammler ist.

Jetzt geht es darum herauszufinden, warum deine Zielgruppe genau deine Lösung gegen ihre Probleme kaufen will.

Das Geheimnis der 5 Marktlevel

Bevor wir zur eigentlichen Technik kommen, müssen wir über etwas Wichtiges sprechen.

Ja, ja, du bist nicht so der Theoretiker. Aber das muss sein.

Wenn du ein Produkt anbietest, also auch Dienstleistungen, digitale Informationen oder auch andere Dinge, dann beachte, dass die möglichen Zielgruppen ganz verschiedene Ausgangssituationen haben:

  • Level 1 – Du bietest dein Produkt jemanden an, der gar nicht weiß, dass er ein Problem hat. Daher ist ihm auch nicht klar warum er dein Produkt kaufen sollte. Wo kein Problem ist, muss auch keine Lösung her. Stell dir einen übergewichtigen Menschen vor, der aber denkt, er sei völlig normal. Und dann kommst du und willst ihm deine Diätpille verkaufen 😉
  • Level 2 – Die Zielgruppe weiß, dass sie ein Problem hat. Sie kennt aber weder dich, noch sonst irgendeine Lösung.
  • Level 3 – Deine potentiellen Käufer kennen ihr Problem und auch Lösungen. Aber nicht deine.
  • Level 4 – Jetzt wird es langsam spannend 🙂 In diesem Level kennen die Menschen ihre Probleme und deine Lösung.
  • Level 5 – Die absolute Spitze ist es, sobald die Menschen ihre Probleme kennen und ebenfalls dein Produkt. Doch on top, WOLLEN sie genau DAS! Denkst du auch gerade an Apple 😉

Also, wo meinst du befindest du dich? Jedes Level (von mir aus kannst du die Levelbezeichnungen auch umdrehen ;)) erfordert andere Herangehensweisen. Und genau hier scheitern extrem viele Marketer.

Es ist nicht die Technik, die verkauft. Es ist dein Marketing!

Ich weiß nicht mehr genau wer es gesagt hat, aber es trifft prima zu:

Wenn du richtiges Marketing betreibst, dann brauchst du nicht mehr verkaufen.

Denke daran wenn du deine Verkaufsseite gestaltest und bedenke auch, dass wir bereits über die Psychologie des Überzeugens gesprochen haben. Nutze diese Erkenntnisse.

Erst die Technik, dann das Vergnügen

Ok, bevor wir nochmal kurz auf die psychologischen Aspekte und das eigentliche Werbetexten eingehen, richten wir uns die nötige Technik ein.

Kümmere dich nicht um Sicherheit!

“WAAAS?!”

Ich meine die Sicherheit in Bezug auf die Zahlvorgänge. Was darf es sein: Kreditkarte? Vorkasse? Überweisung?

Was es auch sein soll, Digistore24 ist eine klasse Lösung dafür.

Natürlich gibt es auch hier Alternativen on masse. Z.B. ShareIt oder Clickbank. Aber ich habe dir ja versprochen, dir einen konkreten Weg zu zeigen. Und ich nutze Digistore24 selbstverständlich selbst.

Du musst dich dort kostenlos registrieren. Und schon kann es losgehen.

Es gibt 2 Ansichten in diesem Programm. Affiliate und Vendor.

Ein Affiliate ist jemand, der die Produkte eines anderen vermarktet und dafür Provisionen erhalten möchte. Und ein Vendor ist genau derjenige auf der anderen Seite. Also, wenn du z.B. dein eigenes Produkt hast, dann bist du der Vendor.

Solltest du dich zunächst einmal in der ganzen Materie ausprobieren wollen, dann kannst du auch ein Produkt eines anderen vermarkten. Kein Problem. Ich hätte da eins 🙂

Ok. Gehen wir mal davon aus, dass du zunächst dein eigenes Produkt hast. Dann musst du das nun in der Ansicht “Vendor” anlegen.

Im Menüpunkt Konto findest du den Punkt “Produkt anlegen”.

Das folgende Formular erklärt sich nahezu von selbst. Fülle es aus und … aber was ist das?!

Verkaufen-im-Internet-erfolgswolf-Digistore24
Verkaufen-im-Internet-erfolgswolf-Digistore24

Eine “Produktverkaufsseite” und eine “Dankesseite”?!

Ja, denn außer, dass uns Digistore24 schon die Arbeit und die Sicherheit der Zahlungsflüsse abnimmt, müssen wir allerdings noch dafür sorgen, dass unsere Produkte auf unserer Webseite auch angeboten werden.

Wie wäre es mit noch einem kleinen Freebie?

Für WordPress gibt es ein kleines sehr nützliches Plugin in Bezug auf Digistore24.

Es heißt DigimemberFree und du kannst es hier herunterladen. (Obwohl das komplette Mitgliedersystem von Digimember ist noch vieeeeel besser. :))

Damit wird beim Kauf deines Produkts dem Käufer ein Nutzername und ein zufallsgeneriertes Passwort zugesandt, das auch zeitgleich in deinem WordPress hinterlegt wird.

Das bedeutet, dass du deine Produktdownloads oder zusätzliche Formularfelder schützen kannst. Denn es soll ja auch wirklich erst NACH dem Kauf auf dein Produkt zugegriffen werden.

Aber du benötigst es nicht unbedingt.

In WordPress kannst du auch eine Seite anlegen, auf der z.B. der Link zum Download deines Produkts drauf ist. Und diese kannst du separat mit einem Passwort schützen.

In Digistore24 gibst du dann im Bestellbestätigungsformular dieses Passwort für den Käufer an.

Ich verwende Digimember Pro. Doch kostet dieses System 27 Euro im Monat. Und in dieser kleinen Artikelreihe möchte ich nicht, dass du teure Investitionen hast. Denn es geht eben auch ohne teure Tools.

Diese haben zwar schöne Komfortfunktionen, wie etwa vorgestylte Verkaufsseiten und interne Mitgliederbereiche. Aber das brauchst du jetzt noch nicht.

Konzentriere dich auf den Bauen-Messen-Lernen Kreislauf.

Baue am Anfang ein einfaches System. Und wenn das funktioniert, dann machst du es besser.

Du brauchst im Grunde nur:

  1. WordPress als Grundlage für alle Landingpages und Blogseiten
  2. ein Newslettersystem wie Mailchimp u.a. wegen der Autoresponderreihe
  3. Digistore24 für das Anlegen deiner Produkte und Bestellformulare inkl. Zahlungsflüsse
  4. und zu guter Letzt einen Einstieg in SEO, SEA und Affiliatemarketing in Bezug zu deinem eigenen Produkt (diese Punkte folgen noch in den weiteren erfolgswolf Formel E-Mails :))

Jetzt musst du nur noch die 2 Wege zusammenbringen

Wir haben also Digistore24 eingerichtet bzw. hast du dich evtl. bei einem Produktanbieter beworben und versuchst erstmal dessen Produkte zu vermarkten.

Und wir haben in WordPress eine Seite für den eigentlichen Verkauf, sowie eine “Dankesseite” angelegt.

Jetzt musst du “nur” noch vernünftige Werbetexte auf die Verkaufsseite bringen und deinen potentiellen Käufer dazu bringen auf den “Kaufenbutton” zu klicken.

Dieser wird dann auf das Bestellformular von Digistore24 weitergeleitet und wählt seine Zahlungsweise aus.

Nach dem Kauf erhält er eine E-Mail mit den erforderlichen Informationen. Z.B. das Passwort für die geschützte Downloadseite. Zunächst wird er aber auf die “Dankesseite” weitergeleitet.

Dort muss nochmal erwähnt werden, dass die Zahlung über Digistore24 statt findet.

Und nun hat dein Käufer alles was er braucht.

Er folgt dem Link, den du natürlich auf die Dankesseite integriert hast, zum Download des Produkts bzw. zur Anmeldeseite des geschützten Bereichs.

Der finale Schritt für die ersten Erfolge

Ok, du schnappst dir jetzt nochmal deinen Autoresponder.

Jetzt ist der Punkt erreicht an dem wir die Links zur Verkaufsseite auch in die entsprechenden E-Mails unserer automatischen Reihe einbauen müssen.

Fange damit aber nicht zu früh an. Oder hast du von mir schon ein Angebot bekommen etwas zu kaufen?! (Ja, es kommt noch, versprochen ;))

Der Erfolg bzw. Misserfolg liegt sehr häufig daran, dass entweder viel getestet wird oder eben nicht.

Es gibt nicht DIE perfekte Verkaufsseite.

Doch der Prozess steht! Der mögliche Kunde wird “aufgewärmt” und kann kaufen. (siehe nochmal das Bild oben)

Uns fehlen lediglich gute Werbetexte, die zum Kauf anregen und eine Erfolgsmessung.

Na gut, und Traffic wäre nicht schlecht 🙂

Aber du merkst, es geht dem Ende entgegen. Und schon bald wirst du den großartigen Moment erleben, dass jemand dein Produkt online gekauft hat. Und das ist ein verdammt GROßARTIGES Gefühl!

Ich wünsche mir wirklich für dich, dass du das schon bald erleben darfst.

Denn dann hörst du nicht mehr auf. Du wirst dermaßen “angefixt” sein, dass du gar nicht aufhören kannst.

Du verspürst den Drang ab jetzt besser zu werden. Noch besser und besser.

Und genau dabei werde ich dir auch noch helfen.

Aber zunächst ein Beispielaufbau einer Verkaufsseite zum Abschluss.

Konkreter Aufbau einer Verkaufsseite fürs Internet

Benefit! Immer erst den Benefit raushauen.

Also, was ist der konkrete Vorteil wenn der Besucher dein Produkt kauft?

Nein, nicht, dass er ein eBook mit 25 Seiten erhält, das kopiergeschützt ist und ein personalisiertes Wasserzeichen besitzt.

Was wird der potentielle Kunde KONKRET für eine Transformation erleben?

Halte dich an 90-10! 90 Prozent Transformation und 10 Prozent Fakten.

Arbeite mit den Träumen deiner Leser. Langweile sie nicht mit Fakten.

Wenn du in den Urlaub fliegst interessiert dich nicht wie viel Sprit im Tank des Flugzeugs ist. Du willst den Strand! Die Freizeit! Die Sonne! Hachhh 🙂

Ich erzähle dir bald auch warum dein Angebot eine Katastrophe ist.

“WAAAS?!”

Mach dir keinen Kopf. Vertrau mir einfach. Oder schließe diese Seite einfach jetzt. Es liegt an dir 😉

Weiter im Takt.

Platziere unterhalb der Benefits deine Testimonials. Du erinnerst dich bestimmt an die Psychologie des Überzeugens. Genau diese Aspekte setzt du jetzt ein.

Wenn du noch keine Testimonials hast, dann lade einfach Betatester ein. Also Menschen, die freiwillig für die Benutzung deines Produkts ein Testimonial hinterlassen. Am besten per Video a la 30 bis 60 Sekunden. Aber Bild und Text ist auch ok.

Und nun baust du noch ein bis zwei Fakten ein.

Der Mensch ist in 4 Extreme aufzuteilen. Ich halte es jetzt bewusst einfach. Die Typindikatoren nach Briggs kannst du ja mal googeln 🙂

Es gibt Menschen, die:

  • sich per Beweise überzeugen lassen etwas zu tun
  • oder per Emotionen
  • oder per Schritt für Schritt Erklärung
  • oder weil du nicht lange fackelst und du sofort sagst was zu tun ist.

Nutze diese Erkenntnis.

Erwähne die einzelnen Schritte in deinem Produkt, baue evtl. Emotionen z.B. durch Angst auf (Angst ist ein stärkerer Antrieb als Freude), lass durch einen Testimonial die Erfolge beweisen und dann platzierst du den Verkaufen Button am Ende. (oder auch mehrere an verschiedenen Positionen (oben, mitte, unten))

Denke auch an Verknappung!

Für einen Mitgliederbereich könnte nur eine bestimmte Anzahl an Plätzen verfügbar sein oder du hast eine vorgefertigte limitierte Stückzahl deines Produkts produziert. Etc.

Fazit und Vorausschau

Im nächsten Teil der 10 Schritte erfolgswolf Formel erzähle ich dir die Wahrheit über dein Angebot.

Denn die Technik haben wir so gut wie durch.

Ich werde dir ein paar Beispiele wirklich erfolgreicher Unternehmen mit auf den Weg geben, die “nur” durch ihr Angebot zu Weltmarktführern geworden sind.

Das Abstruse daran ist, dass das im Grunde jeder kann. Nur die Wenigsten erkennen aber was falsch läuft.

Mir ist sehr wichtig, dass du die Zeit nutzt, um dich in WordPress, Mailchimp und Digistore24 einzuarbeiten.

Sollten diese Punkte dir schwer fallen, dann sei beruhigt. Ich verrate dir genau JETZT was ich noch mit dir vorhabe.

Dein Durchhaltevermögen bis hier hin soll ein wenig belohnt werden 😉

Natürlich möchte auch ich dir etwas verkaufen. Und nein, ich schäme mich nicht. Ich bin ein Wolf. Hast du schon mal einen Wolf gesehen, der sich schämt?!

Aber ich verkaufe dir nicht JETZT etwas. Ich sage nur was dich erwartet.

Denn mir ist in meinen Jahren als Coach immer wieder aufgefallen, dass die meisten nicht am Verständnis von Verkaufspsychologie scheitern. Nein.

Sie scheitern an der Technik.

Es fällt vielen Menschen schwer sich in diese Dinge einzuarbeiten.

Und daher erfolgswolf.

Ich schenke dir mein Wissen in dieser 10 teiligen Artikelreihe. Dafür biete ich dir meinen Onlinevideokurs mit all den Aspekten, die in dieser Reihe behandelt wurden, an.

Solltest du anstatt von detaillierten Tutorialvideos lieber den persönlichen Kontakt suchen, dann besuchst du eins unserer erfolgswolf Seminare übers Wochenende.

Termine und weitere Informationen dazu gibts immer im Rudelruf.

Und wenn du auch das nicht möchtest, dann kannst du uns beauftragen, die erwähnte Technik für dich kostenpflichtig einzurichten.

So, JETZT ist es raus. Du weißt was kommt.

Geh das Ganze also locker an und lies erstmal die nächste Lektion.

Wir lesen uns! 🙂

LG
alpha

P.S.: Du bist zwar noch nicht soweit, aber hey, du wirst es eh brauchen (klick) 🙂

P.P.S.: Vergiss nicht mir einen Kommentar zu hinterlassen. Ich lieeeebe Kommentare wie ein großes Stück Fleich, grrrr.

Kommentare